skip to Main Content

Weihnachten mit Haustieren

Die Geschenke sind organisiert, das Haus hübsch dekoriert und auch die Planung für das Weihnachtsessen hat bereits begonnen – doch haben Sie auch an alle Vorrichtungen für Ihr Haustier gedacht? Ob ein offener Guetzliteller oder der dekorierte Tannenbaum, für Ihren vierbeinigen Gefährten lauern während dieser Jahreszeit besonders viele Gefahren. Wir haben für Sie einige Tipps zusammengestellt, sodass Sie die Weihnachtszeit mit ihrem Haustier entspannt geniessen können.

Gefährliche Lebensmittel

Während wir uns über frischgebackene Guetzli und köstliches Essen freuen können, stellen diese oftmals eine Gefahrenquelle für Haustiere da. Verweisen Sie Ihr Haustier am besten aus der Küche und decken Sie alle Guetzliteller sowie den Mülleimer richtig ab, damit auch von dort nichts rausgenommen werden kann. Folgende Lebensmittel sind dabei besonders gefährlich:

  • Guetzli
    Zucker, Nüsse und Schokolade sind die Hauptzutaten für Guetzli. Allerdings können genau diese Zutaten zu Erbrechen, Fieber, Atemnot und Krämpfen bei Haustieren führen. Schokolade kann sogar tödlich sein.
  • Zimt
    Das im Zimt enthaltene Cumarin kann bei Haustieren zu Blutgerinnungen und somit zu lokalen Schleimhautreizungen, Erbrechen oder Benommenheit führen.
  • Rosinen
    Rosinen, aber auch Trauben, sind extrem giftig für Haustiere! Sie können bei Haustieren zu Erbrechen, Durchfall oder sogar Nierenversagen führen, was zu einem Tod nach drei bis vier Tagen führen kann.
  • Muskatnuss
    Was für uns ein spezielles Gewürz ist, kann bei Haustieren zu Zittern und Krämpfen bis hin zum Tod führen.
  • Lebkuchen
    Durch den hohen Kakaogehalt des Lebkuchens kann der Verzehr von Erbrechen, über Pulsbeschleunigung, Krämpfen und Atembeschwerden bis hin zu einer Vergiftung oder sogar dem Tod führen.

Gefährliche Dekorationen

Was wäre Weihnachten ohne eine üppige Dekoration? Von Lämpchen, über Girlanden bis hin zu Krippenspielen und Kugeln für den Weihnachtsbaum – die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Doch auch dort ist Vorsicht geboten!

  • Geschenkpapier & -bänder
    Wenn es ums Geschenkeauspacken geht, kann es nicht schnell genug gehen. Geschenkpapier und –bänder bergen allerdings eine grosse Erstickungsgefahr für das Haustier. Es gilt also, diese immer gleich wegzuräumen.
  • Weihnachtsbaumkugel
    Diese bieten eigentlich keine grosse Gefahr sofern sie nicht aus Glas sind. Bei Glaskugeln besteht die Gefahr, dass diese runterfallen und die Haustiere sich dann an den feinen Glasscherben verletzen können.
  • Kerzen
    Kerzen sollten niemals unbeaufsichtigt brennen. Binnen Sekunden kann Ihr Haustier mal eine Kerze umstossen und damit das Sofa oder die Vorhänge zum Brennen bringen oder auch sich selber extrem verbrennen! Denn Fell ist genauso leicht entzündbar wie das menschliche Haar.
  • Kleine Deko-Elemente
    Dekorationen enthalten oftmals Plastik und Metall, was beim Verschlucken zu Erbrechen, Durchfall, Fieber und Atembeschwerden führen kann. Es gilt also solche Elemente möglichst in der Höhe zu platzieren oder noch besser, ganz darauf zu verzichten.
  • Sprühschnee
    So schön dieser auch ausschauen mag, so gefährlich ist dieser auch für Haustiere. Bereits in kleinen Mengen kann der Sprühschnee extrem giftig für Ihr Haustier sein.

Sollte trotzdem mal ein Unglück passieren und Ihr Haustier zeigt Beschwerden auf, dann gilt es möglichst schnell einen Tierarzt zu konsultieren. Sollte dieser in den Ferien sein, kann auch der Tiernotdienst weiterhelfen.

Back To Top